Johann Gottfried Walther 

Musicalisches Lex icon

Thomas Schall,Niederhofheimer Weg 3, D-65843 Sulzbach, Tel.: 06196-74519 

 

Walther gibt in seinem Lexikon auch Auskunft über viele Lautenisten und Lautenbauer. Oft schreibt er hier bei Ernst Gottlieb Baron ab, doch gibt er manchmal auch weitergehende Informationen. Ich lasse bei den Einträgen, die ich hier nach und nach vornehmen möchte, die Kopien von Baron weg. Anregungen für mich zum Suchen interessanter Einträge sind willkommen!

Walther's "musicalisches Lexicon" provides us with information about many lutenists (and builders). He often copies from Baron's "Untersuchung" but sometimes adds additional information. I will omit what Walther copied from Baron on the entries I will add at this place. Suggestions for entries are welcome!

I would appreciate if someone could correct my english!

(Thanks to Daniel Heimann for contributing english translations! - You'll detect which one are mine because of the mistakes I am making)

Douland oder Dooland (Johannes) ein vortrefflicher Engländischer Lautenist, gab ohngefehr ums Jahr 1619 verschiedene Wercke vor die Laute heraus.

Dowland, John, one of the foremost English lutenists, published various works for the lute around the year 1619.

Falckenhagen (Adam) ist geboren an. 1697 den 17 April zu Groß-Daltzig, einem zwischen Leipzig und Pegau liegenden Dorffe, woselbst sein Vater, Hr. Johann Christian, als Schulmeister stehet, und nach dem 10ten Jahre zu einem Priester in Knauthayn nahe an Leipzig gethan worden, woselbst er 8 Jahr in literis und musicis, insbesonderheit aber auf dem Clavier, und in den letztern Jahren, auf der Laute sich geübet; hierauf hat er einige Zeit bei dem damahligen Lautenisten in Merseburg, Hrn. Grafen, Lection genommen, nachgehends zu Leipzig ein Jahr, zu Weißenfels aber 7 Jahr lang selbst wiederum auf der Laute informiret, und dabey die letzteren 4 Jahre über als Cammer-Musicus und Lautenist in seiner Hochfürstl. Durchl. Hertzog Christians Diensten gestanden. Unter währender Zeit ist er etliche Monate in Dreßden gewesen, und hat daselbst von den berühmten Lautenisten. Hrn. Weiß profitiret, auch an verschiedenen anderen Höfen sich umgesehen und hören lassen; hierauf sich nach Jena gewendet, und daselbst 2 Jahre zugebracht; endlich aber an. 1729 im May-Monat in hiesige Hochfürstl. Ernst-Augustische Dienste, als Cammer-Musicus, sich begeben.

Falckenhagen, Adam, was born on 17 April 1697 in Groß-Dalzig, a village lying between Leipzig and Pegau, where his father, Mr. Johann Christian [Falckenhagen] held a position as schoolmaster. After his tenth year he stayed with a priest in Knauthayn, very near Leipzig, where he spent 8 years studying music and literature, but with special emphasis on the keyboard, and in the later years the lute; thereafter he took lessons from Mr. Graf, the lutenist at Merseburg, for some time. Following that, in Leipzig for one year and in Weißenfels for seven he studied the lute on his own; the last four years of that period he also served as Chamber Musician at the court of his Highness Duke Christian. In the next period, he was in Dresden for some months, where he took advantage of [the contact with] the famous lutenist Mr. Weiß and let himself be seen and heard at various other courts. More recently he turned his steps to Jena, where he spent two years, but finally in the month of May, 1729, he engaged himself there in the service of prince Ernst August as Chamber Musician.

Hoffmann (Martin) ein berühmther Lauten-Macher in Leipzig, ist vor einigen Jahren gestorben; hat aber zweene Söhne hinterlassen, davon der jüngere sich auf das Violin- und Gamben-Machen etc. der ältere aber, Hr. Johann Christian Hoffmann auf die Lauten-Arbeit appliciret.

Hoffman, Martin, a famous luthier in Leipzig, who died a few years ago. However, he left two sons, of which the younger [has carried on] the business of building violins and gambas. On the other hand, the older one, Mr. Johann Christian Hoffmann, has applied himself to the lute.

Theorba, Tiorba oder Thiorba (ital.) Théorbe, Tiorbe, Tuorbe (gall.) ist ein der Laute in vielen Stücken ähnliches Instrument, was sonderlich das Corpus und zum Theil den Hals, der länger, betrifft; allein es befinden sich darauf 8 grosse Saiten im Basse, die zweymahl so lang und dicke sind, als der Lauten ihre 6; diese acht Saiten sind nur einfach, die andern im Basse haben ein Octävchen, und die höheren den Unisonum bey sich ausser der Chantarelle oder so genannten Quinte, eben wie bey den Lauten. Die Italiäner nennen dis Instrument nicht selten Archileuto oder Archiliuto, und die Franzosen Archiluth. Man will den, vor die Violdigamba, so berühmten Hottemann, für den Erfinder dieses Instruments halten, welcher von Franckreich aus dessen Gebrauch in Italien, und anderswo transferirt haben soll. s. Matthensonii Orch. [...] meldet: es habe ein ein Marckschreyer, der zugleich ein guter Lautenist gewesen, dieses Instrument erfunden, und selbigem aus Schertz, diesen Nahmen gegeben: denn es werde dasjenige Werckzeug, worauf die Hand-Schuh-Macher ihre wohlriechende Sachen zu mahlen pflegen, also genennet: und sey eine Art eines Mörsels, gleich jenigem Mühlchen, auf welchem man die Mandeln, Senff,und dergleichen Gesäme, in einem dazu gegossenen sich schickenden liquore in Milch zu dissolviren pflege.

Theorba, Tiorba oder Thiorba (ital.) Théorbe (fr.), Tiorbe, Tuorbe (gall.) is an instrument similar to the lute in many particulars, especially with respect to the body, and partly the neck, which is longer. The difference is that it bears in addition 8 large strings in the bass, which are twice as long and thick as the 6 on the lute. These eight strings are only single, while the others in the bass have a little octave [string] and the upper ones, have an additional unison [string], with the exception of the chanterelle or so-called fifth, just as lutes do. The Italians not uncommonly call this instrument "archileuto" or "archiliuto," and the French [call it] "archiluth." One may tell Hottemann, being famous for the Viol (da Gamba) inventor of this instrument who has transported it's use to Italy and elsewhere. Mattheson tells a different story about the invention: inventor would have been a marketman who woudl have been a good lute player, too, who has given the instrument that name as a joke because the instrument the makers of gloves would grind their essences and well-flavouring things has the same name. This would be some kind of a mortar [?] similar to the mill one uses to dissolve almonds, mustard and other in a fitting liquor into milk.

Tielke (Joachim) ein Lauten-Macher zu Hamburg, hat Lauten von lauter Elffenbein und Ebenholtz verfertigt, deren Hals mit Gold, Silber und Perlen-Mutter ausgelegt ist. (s. Baron p.95). Daß er schon im vorigen seculo bis 1720 sich mit seiner Arbeit weit und breit berühmt, auch eine Laute, deren Corpus von 9 Spänen der allerschönsten Schildkröte, gemacht habe, ist in dem 33sten Stück der Franckfurter Zeitungen an. 1730 zu lesen gewesen.

Joachim Tielke - a lute maker in Hamburg, who has made lutes completely from ivory and ebony, on which the neck is decorated with gold, silver and mother of pearl (see Baron, p. 95). It was reported in number 33 of the Frankfurter Zeitung from 1730 that he became famous for his work extending from the past century up to1720, and that he had even made a lute with 9 ribs consisting of the finest tortoise shell.

Weiß [Baron]
Daß er auch bei der an. 1722 geschehenen Heimführung der Kayserl. Princessin, als vermählten Braut des damahligen Chur-Printzen, jetzo regierenden Chur-fürsten, in Bayern, sich zu München hören lassen, und zur Abfertigung 100 species-Ducaten, nebst einer Snupf-Tobacks-Dose mit Diamenten besetzt, bekommen; solche hat man in öffentlichen Zeitungen gelesen.

[...] that he also played in munich at the 1722 happend travel of the the royal princess as married bride of the then chur-prince now regning chur-fuerst in bavaria and got 100 species Ducaten and a snuff-tin decorated witnh diamonds as salary; this could be read in public newspapers.