Thomas Schall - Lauten

Die Laute der Wandervögel



Im Quarterly, der vierteljährlich
erscheinenden Zeitschrift der amerikanischen Lautengesellschaft, trug ich
zu der Novemberausgabe 1997 einen Artikel zur Laute der Wandervogelbewegung
bei, den ich hier in's Deutsche zurückübersetzt anbiete und in
Kürze durch neue Informationen bereichern will.

Vorwort

Anfänge

Weitere Geschichte
der Jugendbewegung


Repertoire

Technik-Schulen

Das Instrument

Bilder:

"Die Lustigen Wandervögel"

Heinrich Scherrer

Zupfgeigenhansl

Lautensänger spielt für Kriegsversehrte (1916)


Lauten

Bauplan

Aus einer Schule (vor 1914, Dank an David van Edwards für die Übersendung)

Bild1 Bild2




Bauplan
ein Lied

 

Vorwort:

Im Lutenet, einer EMail-Liste der Lautenisten
weltweit (Anmeldung über
Lute-request@cs.dartmouth.edu
) gab es vor nunmehr einigen Jahren (1997)
eine Diskussion darüber, ob die Laute jemals als Folklore-Instrument
eingesetzt wurde. An dieser Stelle möchte ich ein Instrument vorstellen,
welches man mit einigem Recht als Folklore-Laute ansehen kann.


Es gab und gibt keinerlei Zweifel daran,
daß dieses Instrument nicht zur Aufführung "Alter Musik" gedacht
war - noch ist man überhaupt in der Lage dazu, alte Musik darauf wiederzugeben.
Nichtsdestotrotz handelt es sich um ein Lauteninstrument, das speziell
zur Wiedergabe von Folklore konstruiert wurde und dessen Wirkungsgeschichte
gleichzeitig als ein Beispiel für das (mißgeleitete) erwachende
Interesse an "Historischer Aufführungspraxis" zu Beginn des 20.Jahrhunderts
dienen kann. Ebenso markiert das Erscheinen der Wandervogellaute ein erstes
Interesse an barocker Lautenmusik und Musik für Renaissancelaute als
Gegenentwurf der Jugendbewegung zu der als affektiert empfundenen Salonmusik,
die in dieser Zeit vorherrschte.

Anfänge:

1896 wurde in Berlin der erste Wanderverein
gegründet. Dies war der Beginn der Jugendbewegung, der in Folge
hundertausende von jungen Menschen folgten und die als wahrscheinlich größte
und am längsten wirkende Bewegung des20.Jahrhunderts angesehen werden
kann. Deren Ziele waren eher vage formuliert und begründeten sich
im Allgemeinen in der Ablehnung der bourgeoisen Moral und Kultur. Im Speziellen
lehnten die Wandervögel die Verstädterung, Industrialisierung
und eine gewisse Oberflächlichkeit in der damals vorherschenden Salonmusik
ab, welche sich in sinnentleertem Virtuosentum der Musiker und Musik um
1900 äüßern würde. Sie sprachen sich für eine
"Rückkehr zur Natur" (und Natürlichkeit) aus, die sich durch
Wandern und das Leben im Freien als Ausdruck des Protests gegen die Industrie
und die Stadt äußerte.


Das Weltbild dieser Generation verdeutlicht
sehr gut das Lied "Aus grauer Städte Mauern ziehn wir durch Wald und
Feld" von Hans Riedl, das nahezu als Hymne der Jugendbewegung angesehen
werden kann.


Entgegen dem vorherrschenden musikalischen
Geschmack dieser Zeit wurden alte Volksweisen gesungen und gespielt um
"der Gefahr der Verführung durch das rein Kulinarische" (Fritz Jöde)
zu entgehen.


Die Idee des "Zurück zur Natur" bedingte
auch eine Rückkehr zu früheren Gesellschaftsformen, die als schlichter
und darum natürlicher empfunden wurden, wie zum Beispiel der Gesellschaft
in Renaissance und Barock. Als Folge davon wurden auch "Alte" Instrumente
und frühe Musik in das Repertoire der Wandervögel aufgenommen.
Aus heutiger Sicht mutet dieser Ansatz sehr naiv an, auch wenn er wohlgemeint
war.

Die
Jugendbewegung in den 20ern

In den 20er Jahren des 20.Jahrhunderts
zersplitterte sich die Jugendbewegung in verschiedene Vereine, die sich
zunehmend politisierten. Einige schlossen sich sogar politischen Parteien
an (vorwiegend aus dem sozialistischen oder sozialdemokratischen Lager).
Andere gründeten kleine örtliche Musik- und Wandervereine, von
denen viele bis auf den heutigen Tag existieren.


1934 wurde die Jugendbewegung von den
Nazis absorbiert und deren Ziele im Sinne der nationalsozialistischen Ideologie
pervertiert. Die Jugendbewegung wurde in die HJ integriert.


Nach dem zweiten Weltkrieg gab es die
Jugendbewegung dann faktisch nicht mehr, wenn auch die Ideen und Instrumente
noch in den 50er und 60er Jahren recht populär waren. Nichtsdestotrotz
verschwanden die Ideen und Instrumente fast vollständig im Laufe der
60er Jahre und wurden durch Pop-Musik und Stahlsaiten- (Western-) Gitarre
ersetzt. Auch Folklore-Ensembles nutzen heute eher Stahlsaitengitarren
als die Wandervogellaute. Sie wird dennoch von vielen Lautenbauern immer
noch gebaut und ironischerweise oft in Mittelalter-Ensembles eingesetzt.

Repertoire:

Die erste Ausgabe der "Wandervogellieder"
bestand aus einfachen Volksliedern, die mit einfachen, "durchgeschlagenen"
Akkorden zu begleiten waren. Aber schon bald darauf kam mit der Ausgabe
"Der Zupfgeigenhansl" (Schott, ed. 3586) eine anspruchsvollere Ausgabe
heraus. Anspruchsvoller meint hier allerdings die Musik, nicht die Satzweise
der enthaltenen Lieder! Diese Ausgabe ist in zweckgebundene Abschnitte
gegliedert: es gibt Lieder unter der Überschrift "Abendlied", "Zum
Tanz", "Auf der Landstraße", aber auch "Soldatenlieder". Die Begleitung
dieser Lieder verlangte schon Kenntnisse, die über das I-IV-V Akkordschema
hinausgehen und reines Durchschlagen als Technik wird von Heinrich Scherrer,
der die Einleitung schrieb, für das Spiel in der Natur abgelehnt,
da es ihr (der Natur) nicht entspräche. Die in diese Sammlung aufgenommene
Musik reicht vom Mittelalter bis in die Zeit um 1900. Man findet darin
auch einfache Versionen von Renaissance-Musik. (Zum Beispiel aus dem "Thysius"
Lautenbuch von ca. 1600 "Der Winter ist vergangen" oder aus Fosters "Frische
teutsche Liedlein" von 1549).

In der Einführung in das Spiel dieser
Musik auch die Laute erwähnt: "Eine Laute sollte --- von bestem Klang
sein aber ohne Verzierungen. Man sollte größte mögliche
Sorgfalt beim Kauf einer Laute walten lassen. Das Meiste, welches 
unter dem Namen Laute segelt hat mit diesem schönen, edlen Instrument
weiter nichts als die äußere Form gemein ...".


Aber Heinrich Scherrer, der "königlich
Bayrische Kammervirtuose", der diese Einleitung schrieb, sagt nichts darüber,
wie denn nun eine Laute gebaut sein sollte oder wie sie gespielt werden
muß. Alte Fotographien von professionellen Spielern zeigen, daß
eine Art gemischter Technik (zwischen alter Lauten- und moderner Gitarrentechnik)
vorherrschend gewesen sein muß, wenn auch die meisten Schulen nicht
zwischen Laute und Gitarre unterschieden.


Die Musik wurde in Standardnotation, gelegentlich
zweistimmig, notiert und mit Akkordsymbolen versehen. Im Anhang erklärt
Scherrer die Akkordsymbole zu und wie die Musik zu spielen sei: In den
Städten so laut als möglich und ohne auf technische Details zu
achten, während man auf der Landstraße so zart als möglich
spielen solle um einen Klang zu erzeugen als sei man Teil der Natur.

Technik
- Schulen

Wird bald eingefügt!

Das Instrument
der Wandervögel

Auch heute noch wird hierzulande, wenn
man von einer "Laute" spricht, das Instrument der Wandervögel gemeint
während die historischen Instrumente "Knickhalslaute" genannt werden.
Man findet noch sehr viele dieser Instrumente aus der Zeit um die Jahrhundertwende,
die mehr mit der barocken Mandora als mit der Renaissance- oder Barocklaute
(aber auch der Gitarre) gemein haben.


Die am weitesten verbreitete Art der Wandervogellaute
sah wie ein Zwischending aus Gitarre und Laute aus und wurde in einem Verhältnis
entworfen, das dem "Goldenen Schnitt" entsprach, und somit die Zahlen 8:13:21:34
als Bauparameter für einige wesentliche Elemente der Laute galten.
Zum Beispiel.


Daraus erfgab sich eine Mensur von 58,2 bis
62,8 cm.

Das gitarrengleiche Griffbrett mit fixen
metallenen Bünden bestand aus 9 Bünden auf dem Grffbrett mit
dem 10. bis 12. Bund auf dem Corpus. Der Wirbelkasten ist sanft zurückgebogen
wie der einer Mandora mit modernen (Gitarren-) Mechaniken anstatt hölzener
Wirbel. Die Rosette konnte eine Vielzahl von Designs haben, inklusive Gesichtern
und Schlössern (eine Nachbarin hatte eine Laute mit Burg Elz - bekannt
vom Geldschein - als Rosette). Gewöhnlich wurde die Wandervogellaute
mit 6 Saiten in Gitarrenstimmung (E-A-D-g-h-e) bespannt, konnte aber zusätzlich
mit Bordunen versehen werden, was bis zu 12 Saiten ergeben konnte. Die
Saiten wurden am Steg wie bei der Westerngitarre üblich mit Knöpfen
befestigt.