Thomas Schall - Lauten

G.W.R. Becker
Der Eber und die Laute

Ein Tonkünstler pflegte täglich, bei seinen Spaziergängen, die Zither mitzunehmen, und erfüllte oft den einsamen Wald mit hellentströmenden Tränen. Ein Eber, welcher ihn oft von weitem behorchte, bewunderte dies seltsame Instrument, und glaubte, jede Bewegung dieser Saiten müsse Klang und Harmonie hervorbringen.
Als dahero der Tonkünstler einstmals die Zither an einen niedern Ast gehängt hatte, lief der Eber freudig hinzu, rufte noch einige andere, nicht weit davon grasende Thiere zusammen, und versprach, ihr Gehör wundersam zu kitzeln.
Doch kaum hatte ers versucht, mit dem Rüssel über die Saiten zu fahren, als dieselben stracks zerrissen, und er von allen anwesenden Zuhörern Spott statt des Lobes erhielt.

Unberufne Sänger, und Barden, wäre vielleicht dieser Eber euer Verwandter?

(aus "Deutsches Museum", 1783, 1, S.279)